Spirituelles Wort

Liebe Leserinnen und Leser! 

Das Zukunftsbildunserer Katholischen Kirche in der Steiermark, das nach langen Diskussionen und vielen Rückmeldungen überarbeitet und am ersten Adventssonntag von unserem Herrn Diözesanbischof Dr. Wilhelm Krautwaschl am Ursprungsort unserer Diözese, in Seckau unterzeichnet wurde, behandelt im Punkt 3 einen der wichtigsten Aufträge der Kirche und dadurch der Christinnen und Christen: dem Geheimnis Gottes in der Liebe zu den Armen und Benachteiligten zu begegnen. 

Papst Franziskus schreibt in seinem apostolischen Schreiben Evangelii gaudium über die Freude des Evangeliums dazu: „Wir sind aufgerufen, Christus in ihnen (Armen und Benachteiligten - ih) zu entdecken,
uns zu Wortführern ihrer Interessen zu machen, 

aber auch ihre Freude zu sein, sie anzuhören, sie zu verstehen und die geheimnisvolle Weisheit anzunehmen, die Gott uns durch sie mitteilen will“. – Darum geht es auch spirituell in der Vorbereitungszeit auf Ostern, die wir Fastenzeit nennen. Sie ist nicht einfach eine Zeit des Abnehmens und der Diät. Das christliche Fasten hat auch vor Augen, anderen zu helfen mit dem, worauf ich verzichtet habe. 

In der Nachfolge Jesu wollen wir uns aktiv für gesellschaftliche Bedingungen und Strukturen einsetzen, die ein solidarisches und gerechteres Leben für alle ermöglichen. – Dies muss aber auch im Kleinen beginnen, in meinem eigenen Leben; sonst bleibt dieses Vorhaben leeres Wort. Nützen wir die Fastenzeit uns auf diesem Wege Gott näher zu kommen. Der Blick auf die Benachteiligten unserer Gesellschaft und unseres Planeten wird uns weiterhelfen. 

In diesem Sinne wünsche ich allen, Großen und Kleinen, eine gesegnete Fastenzeit! 

Euer/Ihr Pfarrer Mag. Istvan Hollo



Grüß Gott auf unserer Website! Wir verwenden Cookies, um die Bereitstellung unserer Inhalte und Services zu erleichtern. Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden.Mehr Informationen

OK